AIDS und HIV-Infektion

 AIDS und HIV-Infektion bezeichnen zwei unterschiedliche Erkrankungsformen. Als HIV-positiv wird jede Person bezeichnet, bei der das menschliche Immunschwächevirus (HIV) direkt oder indirekt im Blut nachgewiesen wurde. Mehrere Tage bis drei Monate nach der Ansteckung mit dem HI-Virus, selten länger, kann es zur akuten HIV-Erkrankung kommen: Die Symptome sind unspezifisch und ähneln denen eines grippalen Infekts. Es folgt eine unterschiedlich lange, mehrjährige krankheitsfreie Inkubationsphase. Dabei verläuft die HIV-Infektion in mehreren Stadien und ist abhängig von den im Blut vorhandenen T-Helferzellen. Reduziert sich der Anteil der sogenannten T-Helferzellen im Körper auf weniger als 200 T-Helferzellen auf einen Mikroliter Blut (10−6 l)  wird aus der  HIV-Infektion die Erkrankung AIDS.

Die aktuell unheilbare Immunschwäche Krankheit AIDS führt in ihrem Verlauf bei vielen Infizierten zu Hautveränderungen und Tumoren und selbst unbedeutende Erkrankungen führen schließlich – aufgrund der fehlenden Abwehrkräfte – zu lebensbedrohlichen Infektionen und damit zum Tod.

Weltweit gibt es geschätzt rund 33 Millionen HIV-Infizierte. Über 95 Prozent davon leben in den armen Ländern, vorwiegend in Afrika. Aktuell hat nur der kleine Anteil der HIV-Infizierten aus den westlichen Industriestaaten – dank moderner Gesundheitssysteme – die Möglichkeit, eine dem aktuellen wissenschaftlichen Standard entsprechende Therapie zu erhalten. Die Fortschritte der Forschung, namentlich die Entwicklung immer neuer Medikamente, haben zu einer erheblichen Lebenszeitverlängerung der Betroffenen geführt: Das Auftreten von AIDS wird hinausgezögert, die Krankheit ist gewissermaßen behandelbar, wenn auch nicht heilbar geworden.

Diese Situation führt allerdings gerade in den reichen Ländern zu einer deutlichen Abnahme der Vorsichtsmaßnahmen (wie Safer Sex und Safer Use), die Menschen wähnen sich scheinbar in Sicherheit. AIDS ist jedoch auch weiterhin eine tödliche Krankheit.

Fragen und Antworten rund um die Themen Sexualität, HIV-Infektion und AIDS erhalten Sie im Kreis Warendorf über die
AIDS-Hilfe Ahlen e.V. – Beratungsstelle für den Kreis Warendorf
Königstr. 9, 59227 Ahlen
Telefon: Beratung: (02382) 19411, Büro: (02382) 3193
Email: info@aidshilfe-ahlen.de  Internet: http://www.aidshilfe-ahlen.de