Radiospotwettbewerb 2013/14 zum Thema Alkohol

Radiospotwettbewerb 2013/14 zum Thema Alkohol

Zum vierten Mal hat die AG-Suchtvorbeugung ihren kreisweiten Radiospotwettbewerb zum Thema Alkohol durchgeführt. Neunzehn Beiträge von vier Schulen und zwei Jugendfreizeiteinrichtungen aus drei Städten und Gemeinden sind bis zum 6. Dezember 2013 eingereicht worden.

Die diesjährigen Jurymitglieder des Wettbewerbs, bestehend aus zwei der drei Vorjahressiegern aus dem letzten Radiospotwettbewerb (Chelsea Poyner & Zoé Rothfeld) der Geschwister-Scholl Realschule in Wadersloh, zwei Mitgliedern der AG-Suchtvorbeugung (Sandra Bothe und Manfred Gesch), Anja Carré (Leiterin des Jugendzentrums Villa Mauritz in Wadersloh) und Frank Haberstroh als Vertreter des Lokalsenders Radio WAF, wählten den Gewinnerbetrag aus. Gewonnen hat den Wettbewerb Christina Schiek, Schülerin der Overbergschule aus Ahlen, die durch das Plakat im JuK-Haus (einer Jugendfreizeiteinrichtung) in Ahlen auf den Wettbewerb aufmerksam geworden ist.

 

Gewinnerbeitrag des Radiospotwettbewerbs 2013/14

 

Hallo, ich bin’s – die rattenscharfe Mieze,
die dir den Vogel gezeigt hat
weil Du gesoffen hast wie ein Tier
und dann die Sau rauslassen wolltest.
Ein Kater war wohl das Einzige
mit dem Du aufgewacht bist!

Mach es intelligenter – Alkohol macht soviel kaputt.
Blamieren kann man sich auch interessanter!

Christina Schiek, Overbergschule Ahlen, Klasse 10 A2

 

Hier können Sie sich den Gewinnerbeitrag anhören:

 

Der Spot selbst wurde von der Gewinnerin exklusiv am 7. Februar 2014 in dem Bielefelder Tonstudio der Medienfirma “audio media service” (ams) eingesprochen, die den Gewinnerspot professionell produziert.

Eingesetzt wird der fertige 26 Sekunden dauernde Spot jeweils 40 Mal vor alkoholträchtigen Veranstaltungen im Rahmen der Karnevalssaison 2013/14, dem 1. Mai oder im Vorfeld von Schulentlasstagen im Kreis Warendorf durch Radio WAF.

Und einen Spot in einem professionellen Tonstudio aufnehmen zu können, ist schon ein bleibendes Erlebnis. Ihre Gefühle und Erfahrungen hat die Gewinnerin des diesjährigen Radiospotwettbewerbs 2014 in dem nachfolgenden Erlebnisbericht eindrucksstark zum Ausdruck gebracht:

 

Mieze gibt Kater den Korb…

 

Eigentlich komme ich mir ein bisschen wie Julius Cäsar vor. Ich kam zum JuK-Haus, ich sah das Plakat und siegte beim Wettbewerb.

Dabei hatte ich anfangs Bedenken, ob meine Vorschläge ausreichen würden. Denn erst Ende November 2013 hatte ich das Plakat entdeckt. Zeit zum Vertonen meiner Texte blieb da nicht mehr. Trotzdem habe ich meine Beiträge eingereicht und siehe da – ich war erfolgreich!
Anfang Januar erhielt ich dann von Herrn Gesch (Leiter der Fachstelle für Suchtvorbeugung) den Anruf, dass man sich für meinen Spot, den der rattenscharfen Mieze, entschieden habe. Ende Januar 2014 gab es dann einen offiziellen Pressetermin, bei dem auch einige Jurymitglieder wie Herr Haberstroh von Radio WAF und Sandra Bothe von der Kreispolizeibehörde Warendorf dabei sein konnten. Gerne wäre auch Anja Carré vom Jugendzentrum in Wadersloh gekommen, doch leider klappte das terminlich nicht. Am Tag  nach dem Pressegespräch kam auch gleich eine kurze Mitteilung durch das Lokalradio, dass ich die Gewinnerin war.

Der Aufnahmetermin wurde für den 7. Februar vereinbart und um 10.00 Uhr ging es dann – in Begleitung von Herrn Gesch – auch ab nach Bielefeld ins Tonstudio. Im „audio media service Studio (kurz ams-Studio)“ wurden wir freundlich von der Leiterin für den Audio (Konzeption & Produktion), Gaby Grubert, in Empfang genommen. Wir setzten uns zunächst zusammen um über den Spot zu sprechen. Frau Grubert interessierte sich für meine Vorstellungen zu der Präsentation und diese stießen auch gleich auf Zustimmung.

Nachdem ich die Betonung des Textes kurz geübt hatte, konnte auch gleich die Aufnahme starten. Diese fand in einem extra dafür vorgesehenen Raum statt. Mit Kopfhörern ausgestattet sprach ich also den Text in das Micro. Anschließend konnte ich mir zu dem eingesprochenen Spot auch selber die Musik aussuchen die im Hintergrund ablaufen sollte. Ein weiterer Mitarbeiter (Holger Meyer) hatte ruck-zuck einen Zusammenschnitt erstellt und alles war damit schon fertig.

Schließlich wurde noch ein Foto von mir und dem Produktionsassistenten im Studio gemacht und dann ging es auch schon wieder heimwärts. Zuvor bekam ich aber noch eine CD, auf der mein fertiger Spot zu hören war. Noch bevor ich wieder zu Hause ankam, war in meinem E-Mail-Eingang schon das Foto und der fertige Spot – echt klasse!

Nun dauert es nicht mehr lange und die Botschaft geht Ende Februar auf Sendung. Ich freue mich jetzt schon darauf mich das erste Mal im Radio zu hören. Lustig wird es wohl auch noch bei einigen meiner Lehrerinnen, die in der Schule ein kollektives „Rudelhören“ angekündigt haben.

Am Ende möchte ich mich noch bei allen bedanken. Einige werde ich ja am Ende dieses Jahres wieder sehen, denn bei der 5. Auflage des Wettbewerbs darf ich ein Teil der Jury sein.

Es grüßt euch eure rattenscharfe Mieze, Christina Schiek.